Eine überdimensionale Massenvernichtugnswaffe? Perfekt für meine Chem Dogs!

DeathStrike1

Ich weiß gar nicht mehr genau, wann die Todesstoß Rakete das erste mal bei der Imperialen Armee im Codex aufgenommen wurde. Als ich damals meine Armee mit dem 5. Ed Codex gestartet habe gab es für die Todesstoß-Rakete aber noch Modell. Ich kaufte mir also von Revell eine Areane 5 Rakte, kürzte diese und klebt der Flügel an das Ende. Anschließend habe ich dutzende Nieten von Hand angebracht um einen rustikaleres Aussehen zu erzeugen. Zwei Luken aus dem alten Leman Russ Bausatz und ein paar Sprossen als Leiter um die Wartung an der Rakete vorzunehmen, oder um vielleicht den Timer zu setzen  sorgen für extra Details. Fertig war die Todesstoßraktet im Design einer V2.  

DeathStrike2

Um die Flügel zu bauen habe ich eine einfache Technik verwendet: Zunächst habe ich sechs Flügel, aus Plastikkard, ausgeschnitten und diese nur an der vorderen Kante zusammen geklebt. Das ganze muss dann mindestens 24h trocknen, besser 48h, damit das auch wirklich, wirklich fest ist. Bei Kunststoffkleber kann das schon einige Zeit dauern. Danach habe ich vorsichtig am hinteten Ende Plastikkard zwischen die zwei zusammen geklebten Flügel geschoben, damit diese sich spreizen. Anschließend hab ich die Stücke festgeklebt, alles verspachtelt und geschliffen. Damit ist die Äüßere Flügelkante dünner, als die Stelle, die ich an die Rakete angeklebt habe. Diese Technick lässt sich vielseitig einsetzen und ist gerade bei Flügeln sehr geschickt.

DeathStrike3

Bei der Überarbeitung der Armee zu den Chem Dogs habe ich den Unterbau noch einer Überarbeitung unterzogen. Ich hatte noch die Hebeeinheiten von zwei Manticoren übrig, die Heckschwingen einer Valkyre und das Heck einer Forgeworld Hydra. Um die alte Chimäre besser an das neue Design anzupassen, habe ich den Oberen Teil Seitenpanzerung herausgebrochen. Wer sich jetzt fragt "Bitte was?",  ja früher Bestand die Seite aus 2 Teilen, die zusammen geklebt werden mussten. Beim neuen Design steht die Panzerplatte aber nicht soweit heraus und muss auch nicht separat angeklebt werden. Das schlankere design finde ich ansprechender und ist dann auch einheitlich mit den anderen Chimären chassis. Also habe ich die Panzerung herausgebrochen, eingekürzt und wieder angeklebt. Ein kleiner Eingriff, der jedoch große Wirkung hat.

 

 

 

 

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.