...waren die Worte von Corvus Corax, um die versprengte Raven Guard auf Istvaan V bei guter Moral zu halten.

Es ist außerdem der Titel des Spielmodus, welcher die 90 Tage der 19. Legion, gejagt von den Verrätern, knapp an Ressourcen und Mannstärke und immer nur eine Haaresbreite von der vollständigen Vernichtung entfernt, thematisiert.

ViV IF

 

In Victory is Vengeance kämpfen kleine Gruppen aus einzelnen Space Marines mit ihren letzten Munitionsreserven und kaum noch funktionalen Rüstungen um jeden weiteren Moment ihrer Existenz. Denn jeder kleine Sieg bedeutet Rache für den Verrat.

 Veröffentlicht wurde dieser Spielmodus das erste Mal in Buch 3: Extermination und dient dort sowohl als eigenständige Kampagne, als auch als Vorgeplänkel für größere Spiele um den Kampf von Aufklärungstrupps darzustellen.

 

VIV DG 2 

 

Brüder im Krieg

Die grundlegende Idee ähnelt dem klassischen Kill Team von Games Workshop:

Die Streitkräfte beider Seiten setzen sich nicht aus einzelnen Einheiten zusammen, sondern viel mehr aus individuellen Modellen.

Diese werden, anders als bei dem originalen Spiel jedoch nicht aus einer gesonderten Liste, aus der vollen Bandbreite der Einträge der jeweiligen Armeeliste erworben.

Einschränkungen gibt es in der Version von Forgeworld nur wenige, es bietet sich jedoch an, vor allem bei Fahrzeugen ein paar Einheiten außen vor zu lassen.

Modelle, welche so erworben werden, bilden anschließend Ad Hoc-Einheiten. Das bedeutet, man kann sie ähnlich wie Unabhängige Charaktermodelle frei zu kleinen Trupps zusammen stellen. Auf diese Weise kann zum Beispiel ein Taktischer Marine mit einem Veteranen und einem Heavy Support Marine Seite an Seite kämpfen.

 

VIV Death Guard 

 

Von Ruhm und Niedertracht

Ein besonderes Augenmerk liegt in Vicotry is Vengeance auf den so genannten Helden und Anführern. Während Charaktermodelle (also sowohl die üblichen HQs, aber auch Sergeants und dergleichen) nicht Teil der Linientruppen sein dürfen, so haben sie hier ihren eigenen Platz; sie werden aus einem seperaten Pool an Ressourcen zusammen gestellt und erlauben während des Spiels den Einsatz besonderer Fähigkeiten wie Wiederholungswürfe, den spontanen Einsatz von Sonderregeln oder Moralverbesserungen. Dies tun sie über Aktionspunkte. Diese Punkte können durch die spezielle Begabung des Helden - eine Art Kriegsherrenfähigkeit - erworben werden und jeder Anführer gibt der Streitmacht außerdem zu Spielbeginn einige zusätzliche Punkte komplett kostenlos.

Darüber hinaus bleiben diese Modelle einer Streitmacht auch über ein Spiel hinweg erhalten und sammeln so zusätzliche Erfahrung und Ausrüstung...sofern sie nicht zuvor fallen.

Ein gestorbener Anführer ist dabei permanent verloren und muss teuer mit den knappen Ressourcen (dazu gleich mehr) ersetzt werden.

Der Held jedoch ist aus härterem Holz geschnitzt. Sollte er einmal fallen, so erleidet er stattdessen Verletzungen. Meist sind diese körperlich, aber auch schon gekränkter Stolz kann ein tödlicher Nachteil sein, wenn das eigene Überleben - und das der ganzen Streitmacht - durch eine einzige falsche Entscheidung gefährdet sein kann.

 

Ein Beispiel für eine komplette Streitmacht in Victory is Vengeance, inklusive des Rosters (die PDF dafür folgt am Ende des Artikels), kann so aussehen:

ViV WB

ViV Beispiel 1ViV Beispiel 2ViV Beispiel 3

 

Munition, Rüstungen und Mannstärke

Dies sind die Ressourcen, um welche in den Kampagnen von Victory is Vengeance gekämpft wird. In jedem Spiel können, durch das erreichen von Missionszielen, Ressourcenpunkte erworben werden. Diese können nach dem Spiel gespart werden, um damit die Anführer und den Helden permanent zu verbessern, viel wichtiger ist es jedoch oft, die Streitmacht als ganzes zu versorgen.

Jede Runde müssen Punkte in die Kategorien Munition, Rüstungen und Mannstärke investiert werden. Je besser der angestrebte Standard sein soll, desto höher sind die Kosten an Ressourcen. Sollten diese Kosten in einer Runde nicht bezahlt werden (können), ist jedoch nicht direkt alles verloren, stattdessen sinkt der aktuelle Standard einfach nur um eine Stufe.

Für Munition bedeutet dies potentiell, dass die Modelle der gesamten Einheit nach einer Schussattacke nachladen müssen und daher in der kommenden Runde nur Schnellschüsse abgeben können.

Bei den Rüstungen bedeutet sinkende Qualität, dass alle Modelle der Armee langsamer werden.

Der Wert der Mannstärke beeinflusst direkt, wie viele Punkte in Linientruppen investiert werden dürfen.

 

ViV TS

 

Spiele in Victory is Vengeance umfassen in der Regel rund 300 bis 500 Punkte und werden auf Feldern von 48x48" mit viel Gelände gespielt. Aufgrund der niedrigen Modellzahlen und der direkt schon mitgelieferten Kampagnenregeln (aber auch weil es so einfach ist, das zuletzt bemalte Modell direkt in die Streitmacht aufzunehmen), ist es ein guter Anfang, um Neueinsteigern die Horus Heresy schmackhaft zu machen. Es gibt einige kleinere Änderungen am Spielverlauf, vor allem bei der Moral, und es eignet sich daher nur begrenzt um das Spiel zu erlernen. Um aber die Motivation, gerade in den Anfangstagen eines neuen Armeeaufbaus, hoch zu halten (oder einfach nur schnelle Spiele in der Mittagspause zu machen) ist es jedoch ideal.

 

Zur Erleichterung des Einstiegs in diese Form des Spiels, haben wir hier direkt noch eine beschreibbare PDF angefertigt, um das Verwalten der eigenen Gruppe von rachsüchtigen Überlebenden zu vereinfachen:

Download

Druck-Version